14. Januar 2021

10 ERP-Trends im Jahr 2021 für den Mittelstand

Reif für die Cloud

Ein kurioses Jahr, welches viele Änderungen gebracht hat, ist vergangen und das Jahr 2021 steht in den Startlöchern. Haben Sie Vorsätze für dieses Jahr? Möchten Sie die Trends aus der Krisenzeit beibehalten und weiter ausbauen? Möchten Sie an Ihrer ERP-Performance arbeiten? Gute Idee! Wir zeigen Ihnen die wichtigsten ERP-Trends 2021, Entwicklungen und Innovationen rund um das Thema ERP für kleine und mittelständische Unternehmen.

2020 war definitiv ein Krisenjahr. Nicht nur unsere Gesellschaft stand vor zahlreichen Herausforderungen, auch die Wirtschaft mitunter zahlreicher Branchen und Unternehmen standen durch die Pandemie vor neuen Aufgaben.

Der positive Nebeneffekt ist aber eine vorzügliche Entwicklung in Bereichen wie Digitalisierung und New Work. Im Fokus stehen dabei technologische Innovationen und Prozessoptimierungen, die auch das Jahr 2021 dominieren werden. Wir stellen Ihnen in diesem Blogartikel die ERP-Trends 2021 vor, die wir für das anstehende Jahr als besonders wichtig empfinden (siehe Abbildung).

Nr. 1 Cloud-ERP

Cloud-ERP ist sicherlich kein neuer Trend, aber definitiv einer, der immer weiter an Fahrt aufnimmt. Aus dem Grund bildet er die Nummer eins unserer ERP-Trends 2021. Die Zeiten, in denen Unternehmen On-Premise-Lösungen gekauft haben, die mit hohen Einführungs- und Hardwarekosten verbunden waren, sind langsam aber sicher vorbei. Immer mehr Anbieter nehmen Cloudlösungen in ihr Portfolio auf. Kleine und mittelständische Unternehmen müssen so keine großen Zeitpunkt-Investitionen mehr tätigen. Cloud-Software wird zugänglicher und die Vorteile sprechen für sich:

  • keine teure Systemwartung
  • keine aufwändigen Upgrades
  • Flexibilität
  • günstige Skalierung
  • Innovation

Wir prognostizieren, dass künftig immer mehr Unternehmen in SaaS-Lösungen investieren werden, sodass der gegenwärtige Stand, nach dem drei von vier Unternehmen die Cloud nutzen, noch lange nicht das Ende der Fahnenstange widerspiegelt. Wahrscheinlich wird die Cloudnutzung in den kommenden Jahren zum Mainstream und wir werden im Jahr 2021 deutliche Fortschritte sehen.

Nr. 2 Mobile first

Mobilität war früher ein Extra – heute ist sie ein fester, wichtiger Bestandteil von ERP-Systemen. Die Zeiten, in denen eine Software an ein bestimmtes Endgerät gebunden ist, sind vorbei. Gerade das letzte Jahr hat uns gezeigt, wie wichtig ist es, von überall aus arbeiten zu können. Mit dem Tablet unterwegs in der Bahn oder mit dem Smartphone von der Couch. Aber nicht nur im Homeoffice profitieren Mitarbeiter davon – auch im Außendienst werden Prozesse so beschleunigt, indem beispielsweise Aufträge per Smartphone eingegeben werden können.

Folglich sind die Auswirkungen auf die Gesamtproduktivität groß. Risiken durch Verzögerungen sowie schlechte Kommunikationsprozesse gehören der Vergangenheit an. Aus dem Grund sind wir überzeugt, dass Mobile First einer der ERP-Trends 2021 ist.

Neben der Responsivität der ERP-Lösung Dynamics 365 Business Central vertreiben wir ebenso unser eigenes Add-On für die mobile Datenerfassung im Lager anaptis Mobile Logistics sowie die Anveo Mobile App, die auf die mobile Datenerfassung im Außendienst sowie im Service spezialisiert ist.

Nr. 3 Smarte Variantenkonfiguration

Auf dem Vormarsch sind außerdem Produktkonfiguratoren, sodass sie sich ihren Platz unter den ERP-Trends 2021 verdient haben. Konsumenten werden zu Produzenten, indem sie maßgeblich vorgeben, wie sich ihr Wunschprodukt zusammensetzt. ERP-Systeme sollten die Möglichkeit bieten, auf diesen Trend einzugehen und die Handhabung von zahlreichen Varianten bzw. den Umgang mit Personalisierungen und Spezialisierungen einfach ermöglichen.

Lesen Sie dazu mehr über unseren Produktkonfigurator anaptis Configuration, der sich nahtlos in Dynamics 365 Business Central bzw. Dynamics NAV integrieren lässt und eine Fülle an Vorteilen bringt.

Nr. 4 Usability der ERP-Software

Auch die Benutzerfreundlichkeit sollte kein Extra oder Zufallsprodukt mehr sein, sondern zu den wichtigsten Faktoren bei der Auswahl eines Systems gehören. Die Funktionalität kann noch so bezaubernd sein – wenn Mitarbeiter sich nicht im Tagesgeschäft schnell einfinden können, ist die Investition in eine Software sinnlos. Laut Trovarit ist dies das drittwichtigste Thema für das kommende Jahr: 45 Prozent der Studienteilnehmer sehen darin einen wichtigen Trend unter den ERP-Trends 2021.

Bei Microsoft Dynamics 365 Business Central bzw. Dynamics NAV ist der riesengroße Vorteil, dass nahezu jeder das Microsoft-Look-and-Feel aus den Office-Programmen kennt. So birgt die Erlernung der Bedienung der ERP-Lösung im Vergleich zu anderen Anbietern wenig Anstrengung.

Nr. 5 Datenschutz / Compliance

Spätestens seit der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) wird das Thema in allen deutschen Unternehmen großgeschrieben. So sind auch ERP-Systeme dazu verpflichtet, alle Daten konform zu verarbeiten und zu speichern. Auf Anfrage müssen die Daten bereitgestellt werden. Neben personenbezogenen Daten spielt auch die Rückverfolgung von Serien- und Chargennummern eine große Rolle.

So hat auch der Datenschutz sich einen Platz unter den ERP-Trends 2021 verdient.

Nr. 6 Künstliche Intelligenz

Das Thema der künstlichen Intelligenz (abg. KI) zieht langsam aber sicher in die ERP-Welt ein. Erste Praxisbeispiele gibt es schon im Bereich Service. Chatbots und digitale Assistenten verbessern heute bereits Prozesse und folglich das Kundenerlebnis. Auch KI-gestützte Analysen der Verkaufsdaten zur Prognose der künftigen Geschäftsentwicklung sind gang und gäbe.

Wir prognostizieren, dass KI und weitere neue Technologien immer häufiger mit ERP-Systemen kombiniert werden. Schließlich verschafft es Unternehmen einen deutlichen Vorsprung durch innovative Datenverarbeitung. Dabei ist das Umwandeln von Daten in umsetzbare Erkenntnisse nur der Anfang. Nicht nur die Menge der Daten hat zugenommen, sondern auch die Komplexität. Die gilt es, in den Griff zu bekommen. Ein möglicher Weg der Datenanalyse ist die KI-gesteuerte ERP-Software.

Mit unserem Service anaptis AI finden wir Ihren ganz individuellen Anwendungsfall. Es verschafft Unternehmen einen deutlichen Vorsprung durch innovative Datenverarbeitung. Die Umwandlung von Geschäftsdaten in umsetzbare Erkenntnisse ist nur der Anfang.

Nr. 7 Detaillierte Analysemöglichkeiten

Verdichtete Entscheidungsgrundlagen werden immer wichtiger. Schließlich werden die allermeisten und besonders kritische Geschäftsentscheidungen auf Basis von Daten getroffen. Viele Unternehmen nutzen heute schon ERP-Systeme mit integrierten Analyse-, Ad-hoc-Reporting- und Datenvisualisierungsfunktionen. Solche Funktionen bieten Zugang zu relevanten Informationen in Echtzeit.

Wir gehen davon aus, dass die Analyse- und Berichtsfunktionen weiter verbessert werden und das künftig sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten verarbeiten werden können. Dazu müssen Anwender sich in Big Data-Analysen einarbeiten. Über ERP-Systeme hinaus sind außerdem auch Anbindungen von weiteren Schnittstellen wie sozialen Medien denkbar.

Nr. 8 Nachhaltigkeit

Vielleicht hätten Sie das Stichwort der Nachhaltigkeit nicht unter den ERP-Trends 2021 erwartet? Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung, sodass auch Unternehmen sich nachhaltiger aufstellen müssen, um für Ihre Zielgruppen weiterhin relevant zu sein. Kunden wie auch Bewerber messen einer nachhaltigen Unternehmensführung schließlich immer mehr an Bedeutung bei.

Die Realität sieht allerdings häufig so aus, dass Unternehmen noch immer auf veraltete Server, Computer und Monitore setzen, die sich durch einen erhöhten Stromverbrauch und eine erhöhte CO2-Bilanz auszeichnen. Außerdem setzen noch viele Unternehmen auf On-Premise-Software, die sie in kürzeren Abständen als noch früher wechseln.

Wie können Unternehmen nachhaltiger wirtschaften? Hinsichtlich der Hardware empfehlen wir cloudbasierte Server und Notebooks (All-in-One-Geräte). Bezüglich der Software empfehlen wir ERP-Software aus der Cloud, die automatisch aktualisiert wird und sich so von allein neuen Herausforderungen anpasst, wodurch sich ein Wechsel erübrigt. Desweiteren können durch die Nutzung einer ERP-Software sämtliche Belege (z. B. Angebote, Lieferscheine, Rechnungen, Statistiken) papierlos verwaltet und digitalisiert werden und müssen gar nicht erst gedruckt und auf den Postweg gebracht werden. Daneben ermittelt die Cloud-ERP-Software optimale Bestellmengen und -zeitpunkte, was zur Ressourceneinsparung führt. Zuletzt sind Mitarbeiter standortunabhängig durch die Cloud und können wertvolle Zeit sparen und auch von Zuhause arbeiten, sodass sie den Arbeitsweg einsparen können.

Nr. 9 Plattformökonomie

Einhergehend mit der Cloud ist auch der Einsatz von Plattformen aufstrebend, sodass es definitiv zu den ERP-Trends 2021 gehört. Bereits 2019 haben wir darüber berichtet, dass sich der ERP-Markt langsam vom statischen ERP-System zur digitalen Plattform wandelt. Das bedeutet, dass ERP-Systeme heutzutage keine abgeschlossene, alleinstehende Software mehr sind. Es gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, dass das System sich öffnet, sodass es mit anderen Systemen und Softwarelösungen verknüpft werden kann und interagieren kann. Die dadurch entstehende Modularität bietet Ihnen als Anwender eine ganz neue Freiheit, was die technischen Möglichkeiten und standardnahen Individualisierungen angeht.

Nr. 10 Digitales Marketing

Der Bereich Marketing ist vielleicht nicht der erste Bereich, den Sie mit einer ERP-Software assoziieren. Allerdings wird er vor dem Hintergrund austauschbarer Produkte und umkämpfter Märkte immer wichtiger. Doch was hat ERP mit Marketingkampagnen zu tun?

Genauso wichtig wie die ansprechende Gestaltung von Marketingkampagnen ist die Messung des Kampagnenerfolgs. Es ist wichtig, zu eruieren, welche Schwachstellen eine Kampagne hatte und ob die Zielgruppe bereits passt oder ggf. angepasst werden muss. Einer Marketingkampagne, die nicht auf die Daten aus dem ERP-System zugreifen kann, würden relevante Kennzahlen fehlen.

Ein weiterer Trend im digitalen Marketing ist die Nutzung von Social-Media-Plattformen. Immer mehr Unternehmen beginnen, das Potenzial zu erkennen. Aus diesem Grund erwarten wir, dass immer mehr ERP-Lösungen Marketingfunktionen mit verschiedenen Social-Media-Plattformen integrieren. Möglicherweise müssen Unternehmen auch Social-Media-Kenntnisse von ihrem nächsten Vertriebsmitarbeiter oder Digital Marketing Manager verlangen.

Welchen der ERP-Trends 2021 möchten Sie zuerst umsetzen? Wir helfen Ihnen gerne!