17. September 2020

Abwicklung von Direktlieferungen in Dynamics 365 Business Central

anaptis Blog Tipps

Bei einer Direktlieferung bzw. einem Streckengeschäft erwirbt ein Händler Waren von einem Lieferanten und verkauft diese an seine Kunden weiter, ohne einmal physischen Kontakt zur Ware zu haben. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie in Microsoft Dynamics 365 Business Central eine Direktlieferung abwickeln, indem Sie den entsprechenden Verkaufsauftrag sowie eine Einkaufsbestellung anlegen und den Vorgang buchen.

Möglichkeit 1:

Anleitung als Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Möglichkeit 2:

Anleitung als Blogartikel

In Dynamics 365 Business Central können Sie eine Direktlieferung von einem Ihrer Kreditoren direkt an einen Ihrer Debitoren ganz einfach abbilden. Dazu sind grob die folgenden Schritte notwendig, auf die wir nachfolgend detailliert eingehen:

  1. Anlage eines Verkaufsauftrags und Markierung für die Direktlieferung
  2. Anlage einer Einkaufsbestellung
  3. Verknüpfung von Verkaufsauftrag und Einkaufsbestellung
  4. Buchung der Direktlieferung

Schritt 1: Anlage eines Verkaufsauftrags und Markierung für die Direktlieferung

Um einen Verkaufsauftrag in Dynamics 365 Business Central zu erstellen, wählen Sie auf der Startseite die Aktion „Verkaufsauftrag“ aus.

In dem Fenster, das sich anschließend öffnet, tragen Sie den entsprechenden Kunden bzw. Debitoren (z. B. anaptis) ein, für den der Verkaufsauftrag erstellt werden soll. Außerdem müssen Sie den Artikel (z. B. Athens Schreibtisch) und die Menge (z. B. 10) eingeben, für die es eine Direktlieferung geben soll. 

Anschließend setzen Sie einen Haken bei der Option „Direktlieferung“, wodurch sich dieser Verkaufsauftrag von herkömmlichen Verkaufsaufträgen unterscheidet. Für den Fall, dass dieses Feld standardmäßig nicht eingestellt ist, klicken Sie auf „Personalisieren“ und wählen dann die Tabelle mit den Artikeln aus. Dann wählen Sie die Option „+ Feld“ und scrollen bis „Direktauftrag“. Jetzt ziehen Sie den Kasten in das rote Feld, wodurch die Spalte eingefügt wird und schließen den Prozess mit einem Klick auf die Schaltfläche “Fertig” ab. Jetzt sollten Sie den Haken bei Direktlieferung setzen können

Der Verkaufsauftrag ist nun vorbereitet. Damit der Artikel auch in der gewünschten Menge beim Kunden ankommt, muss jetzt noch die passende Einkaufsbestellung erstellt werden. 

Abbildung: Anlage eines Verkaufsauftrags

Schritt 2: Anlage einer Einkaufsbestellung

Dafür gehen wir auf der Startseite auf „Einkaufsbestellung“. Der Kreditor ist hier beispielhaft „Fabrikam“. Die Kreditoren-Lieferungsnummer sowie die Kreditoren-Rechnungsnummer können Sie erst eintragen, wenn die Lieferung erfolgt ist und Sie die Rechnung von dem Lieferanten erhalten haben.  

Als Nächstes scrollen wir nach unten zu „Lieferung und Zahlung“ und stellen die Lieferadresse auf den Debitor und damit die anaptis ein. 

Direktlieferung in Dynamics 365 Business Central: Anlage der Einkaufsbestellung

Abbildung: Anlage einer Einkaufsbestellung

Über den Reiter “Weitere Optionen” > “Aktionen” > “Funktion” wählen Sie unter “Direktlieferung” die Option „Auftrag holen“

Direktlieferung in Dynamics 365 Business Central: Anlage der Einkaufsbestellung

Abbildung: Auftrag holen

In dem neuen Fenster wählen Sie den vorher erstellten Verkaufsauftrag aus und schließen die Aktion über einen Klick auf die Schaltfläche „OK“ ab. Die Tabelle mit den Artikeln wurde nun automatisch ausgefüllt

Schritt 3: Verknüpfung von Verkaufsauftrag und Einkaufsbestellung

Um den Verkaufsauftrag und die Einkaufsbestellung zu verknüpfen, klicken Sie dann auf “Weitere Optionen” > “Bestellungen” > “Direktlieferung” > “Verkaufsauftrag. 

Der Hintergrund für diese Verknüpfung von Einkaufsbestellung und Verkaufsauftrag ist, dass bei der tatsächlichen Lieferung an den Kunden am Ende nur ein Beleg gebucht werden muss. Wird beispielsweise der Verkaufsauftrag gebucht, so wird die Einkaufsbestellung automatisch mitgebucht, sodass am Ende der vollständige Vorgang einkaufs- und verkaufsseitig durchgebucht wurde. Ohne diese Verknüpfung kann die Buchung einer der beiden Belege in Vergessenheit geraten, was so umgangen wird.

Der zweite Grund für die Notwendigkeit dieser Verknüpfung von Einkaufsbestellung und Verkaufsauftrag ist, dass das System so bei der Nutzung der automatischen Funktion „Bestellvorschlag“ gar nicht erst die Planungsparameter und eigenen Bestände prüft und auf der Basis einen Vorschlag für eine Warenbestellung macht, sondern von vornherein unter der Bedingung kalkuliert, dass die Lieferung direkt vom Lieferanten an den Kunden erfolgen soll und die Bestellung entsprechend erzeugt.

Direktlieferung in Dynamics 365 Business Central: Anlage der Einkaufsbestellung

Abbildung: Verknüpfung

Schritt 4: Buchung der Direktlieferung

Als Letztes muss die Direktlieferung (Verkaufsauftrag oder Einkaufsbestellung) nur noch gebucht werden. Da Sie durch den vorherigen Schritt noch im Verkaufsauftrag sind, führen Sie die Buchung dort durch. Dazu klicken Sie oben links auf “Buchen” und wählen aus den erscheinenden Optionen noch einmal “Buchen”.  

Wählen Sie im neuen Fenster das benötigte Kästchen (z. B. Drucken) aus und bestätigen Sie den Vorgang dann über die Schaltfläche “OK”. Wenn der Vorgang erfolgreich war, erhalten Sie eine Buchungsbestätigung. 

Und dann?

Nach Anlage der Direktlieferung im System, können Sie den Kreditor anweisen, die Artikel an Ihren Debitor zu senden, indem Sie ihm beispielsweise die Bestellung als PDF-Datei senden. 

Unser Tipp am Ende: Die Einkaufsbestellung kann erst in eine Rechnung umgewandelt werden, wenn der Verkaufsauftrag gebucht ist. 

Haben Sie weitere Fragen Direktlieferungen in Dynamics 365 Business Central?