Startseite | Microsoft Dynamics - Szenarien, Tipps & Tricks | Microsoft Azure IoT in der Praxis

Microsoft Dynamics 365 Business Central in der Praxis. Letzte Woche haben wir Ihnen in unserem Artikel über die Cortana Intelligence bereits praktische Beispiele für die Anwendung der Integration von künstlicher Intelligenz in Dynamics 365 Business Central gezeigt. Heute stellen wir Ihnen nun das Internet of Things und damit die smarte Sensortechnik Azure IoT mit seinen Anwendungsmöglichkeiten und Funktionalitäten vor, die Sie proaktiv handeln lässt. Um Ihnen den Nutzen greifbar zu machen, listen wir im Folgenden echte Beispiele auf. Was verbirgt sich hinter dem Begriff Azure IoT? Wie nimmt mir Azure IoT Aufgaben ab? Welche smarten Möglichkeiten kann ich im Azure IoT Hub nutzen?

Was verbirgt sich hinter dem Begriff IoT?

Internet of Things (IoT, deutsch: „Internet der Dinge“) steht für die Vernetzung von physischen und virtuellen Gegenständen mittels Informations- und Kommunikationstechniken. Dabei können „Things“ bzw. „Dinge“ Gegenstände des täglichen Gebrauchs sein (Kühlschränke, Staubsauger etc.) genauso wie Services aus der Cloud (Lieferdienst). Die Integration von IoT Daten in Geschäftsanwendungen steigert die Effizienz in großem Ausmaß, denn es kann für Ihr Unternehmen in vielerlei Hinsicht hilfreich sein. Die Digitale Transformation führt inzwischen einen entscheidenden Effekt herbei: der Kundendienst handelt nicht mehr reaktiv, sondern proaktiv. Das Internet of Things ermöglicht uns somit zu erkennen, zu analysieren und zu handeln. Infolgedessen werden beispielsweise Techniker nur bei tatsächlichem Bedarf eingesetzt.

Wie funktioniert das? Echte Geräte wie beispielsweise Maschinen werden über eine intelligente Sensortechnik mit der Business Cloud vernetzt, Daten werden in großem Maße gesammelt und analysiert und dann werden Prozesse ausgelöst. Dieses Vorgehen basiert auf dem Machine Learning. Es werden Muster erkannt und klassifiziert. Ein Beispiel wäre, dass eine Kombination bestimmter Sensorwerte einer Maschine in der Vergangenheit beinahe hundertprozentig bedeutete, dass die Maschine ausfiele, sodass bei ähnlich eintretenden Werten bereits ein Ausfall prognostiziert werden könnte.

Wie profitiere ich im echten Leben von IoT? – echte Anwendungsfälle

Im echten Leben können Sie IoT-Funktionen nutzen, um Probleme zu ermitteln und zu diagnostizieren, noch bevor sie der Kunde bemerkt. So muss der Kunde keine Zeit mehr in endlosen Serviceportalen oder Hotlines verschwenden. Zudem automatisieren Sie Ihre Arbeitsauftragserstellung: Aufträge werden automatisch in den Workload geladen, der Technikereinsatz durch relevante Kundeninformationen geplant und der Kunde durch eine Nachricht mit geschätzter Wartezeit informiert. Zudem wird der Techniker durch eine automatische Routenplanung optimal vorbereitet.

Temperaturabhängige Preisvariation in der Eisdiele

In der Volkswirtschaftslehre lernen wir das Marktgeschehen und damit das Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage kennen. Stellen wir uns einen Markt für Speiseeis vor, so vermag die Nachfrage der Konsumenten im Sommer, bei warmen Temperaturen, am höchsten zu sein. Hier setzt nun die Sensortechnik ein. So werden bei gesteigerter Außentemperatur automatisch minimal höhere Preise eingespielt, wodurch der Umsatz des Inhabers der Eisdiele steigt.

Vorbeugende Wartung von Maschinen bei Herstellern

Bislang führen Maschinenausfälle bei produzierenden Unternehmen zu Produktionsunterbrechungen, die Umsatzeinbrüche, unzufriedene Kunden und Planungsprobleme nachsichziehen. Mittels intelligenter Sensortechnik können potentielle Ausfälle schon zuvor identifiziert, Diagnosen für Außendienstmitarbeiter vereinfacht sowie Wartungserinnerungen für Benutzer automatisiert werden. Die sogenannte Predictive Maintenane fußt dabei auf dem zuvor genannten Prinzip des Machine Learnings.

Optimale Temperatur in der Produktion

Maschinen verursachen Lärm, Vibration, Kälte oder Hitze, die sich mittelmäßig genau steuern lassen. Es kann schließlich vorkommen, dass Maschinen überhitzen und eine Brandgefahr darstellen. Mittels intelligenter Sensortechnik läuft dann eine Meldung über die Überschreitung des Toleranzwertes in das IT-Backend ein. Entsprechend wird ein Signal „Temperatur herunterfahren“ zurückgesendet der Schlimmeres verhindert.

Azure IoT Hub Microsoft Dynamics 365 Business Central

Der Azure IoT Hub vernetzt echte Geräte mit digitalen Plattformen. Die Geräte sind dabei an die Cloudlösung angeschlossen und liefern wertvolle Informationen. Infolgedessen werden die richtigen Prozesse angestoßen. Auf der Seite der Microsoft Azure IoT Suite können Sie sich weiter über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Neben der Remoteüberwachungsvorschau, der verbundenen Fabrik und der vorbeugenden Wartung, können Sie ebenso die Gerätesimulation testen. In der nächsten Woche erwartet Sie schließlich der letze Teil unserer Reihe. Im Fokus steht dann das Thema „Gemeinsame Plattform“, welche Microsoft Flow, Power Apps und das Common Data Model enthält.

Möchten Sie Microsoft Dynamics 365 Business Central selbst ausprobieren?

Quelle: https://dynamics.microsoft.com/de-de/field-service/overview/