12. November 2020

“Digital Jetzt” Förderprogramm für Ihr Digitalisierungsvorhaben

Microsoft Business Applications Specialist

KMU können seit einiger Zeit von dem Förderprogramm „Digital Jetzt“* von dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) profitieren. Damit unterstützt das BMWi die Digitalisierung des deutschen Mittelstandes. Das Programm läuft vorerst bis 2023. Mittelständischen Unternehmen kann dadurch umfangreiche finanzielle Hilfe geboten werden. Schließlich fördert das BMWi im Rahmen des Programmes Vorhaben im Bereich Business Intelligence mit bis zu 50.000 €. Wir klären in diesem Blogartikel über die Eckdaten auf.

Das BMWi verspricht sich von dem Förderprogramm die Sicherung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Mittelständlern. Es sollen dadurch mehr Investitionen in digitale Technologien sowie die Qualifizierung von Beschäftigten getätigt werden. Zudem zählen zu den Zielen die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, die Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen und eine Gewährleistung höherer IT-Sicherheit in den Unternehmen.

Das Programm läuft vorerst bis einschließlich 2023.

Was wird gefördert?

Zuschüsse gibt es bei Investitionen:

  • in digitale Technologien (z. B. Software/Hardware)
  • in die Qualifizierung von Beschäftigten zu Digitalthemen

Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben. Nach der Bewilligung müssen Sie das Vorhaben regulär innerhalb von zwölf Monaten umsetzen. Dabei müssen Sie die Verwendung der Fördermittel natürlich nachweisen.

Wer kann die Förderung beantragen?

Das BMWi fördert mittelständische Unternehmen aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe) mit 3 bis 499 Beschäftigten, die entsprechende Digitalisierungsvorhaben planen. Zudem muss das Unternehmen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben, in der die Investition erfolgt.

Wo kann man die Förderung beantragen?

Die Förderung können Sie online über die Webseite des BMWi beantragen. Beachten Sie bitte, dass dem Antrag ein ausgearbeiteter Digitalisierungsplan beigefügt werden muss. Dabei handelt es sich um die Beschreibung des Investitionsvorhabens in drei Teilen:

(1) Ausgangssituation
In diesem Teil beschreiben Sie den gegenwärtigen Stand der Digitalisierung in Ihrem Unternehmen bzw. im spezifischen Unternehmensbereich, in dem das Digitalisierungsvorhaben umgesetzt werden soll.

(2) Investitionsvorhaben
Hier stellen Sie das geplante Investitionsvorhaben vor. Gehen Sie auf die mit dem Vorhaben verbundenen Ziele und gewünschten Verbesserungen für das Unternehmen bzw. den bestimmten Bereich ein. Beschreiben Sie außerdem genau die Art sowie die Anzahl der Maßnahmen.

Beispiele für Ziele: neue Geschäftsmodelle, intelligente Arbeits- und Produktionsprozesse, IT-Sicherheit, Digitalisierungskompetenzen der Mitarbeitenden

(3) Nachhaltige Wirkung der Investition
Zuletzt legen Sie die voraussichtlich zu erwartenden Effekte der Investitionen auf die weitere Entwicklung des Unternehmens bzw. des betreffenden Bereichs dar.

Aktuelle Pausierung

Momentan ist auf der Website des BMWi ein Hinweis vorzufinden:

“… die Fördermittel für das Jahr 2020 sind ausgeschöpft. Auf Basis Ihrer Anregungen und Rückmeldungen und aufgrund der sehr großen Nachfrage für das Förderprogramm “Digital Jetzt” wird das Antrags- und Registrierungsverfahren zukünftig angepasst. Die Registrierung wird am 1. Dezember 2020 wieder geöffnet und ist für alle Unternehmen dann fortwährend offen.”

Sehen Sie dies als Chance, alle geforderten Unterlagen in Ruhe vorzubereiten. Ergreifen Sie dann pünktlich zum angegebenen Termin die Gelegenheit der Beantragung.

Hilfe durch anaptis

Sie möchten in die Digitalisierung Ihres mittelständischen Betriebs investieren und einen Antrag auf eine Förderung stellen? Bei Interesse an einem Projekt mit uns, unterstützen wir Sie gerne mit unserer langjährigen Erfahrung in der Planung und (technischen) Umsetzung.

*”Digital Jetzt Investitionsförderung für KMU” ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Wir übernehmen keine Gewähr für die Gültigkeit der Angaben.