Begriffe auf den Punkt gebracht

Absatzplanung

Theo Technologiedolmetscher

Die Absatzplanung ist im Grunde genommen die Prognose der Marktnachfrage. Es wird prognostiziert, wie viele Produkte voraussichtlich in einer bestimmten Periode verkauft werden. Damit legt die Absatzplanung den Grundstein für eine effiziente Produktionsplanung sowie Kostenplanung. Dabei ist das übergeordnete Ziel die Maximierung des Deckungsbeitrags.

Eine genaue Absatzplanung kann den entscheidenden Unterschied bei der Kundenzufriedenheit, hinsichtlich Lieferterminzusagen und der termingerechten Lieferung, ausmachen.

Methoden der Bestimmung der Absatzplanung

Es werden drei Methoden der Ermittlung unterschieden:

  • Absatzplanung anhand der Kundenaufträge (kundenauftragsorientierte Fertigung)
  • Absatzplanung mithilfe von Prognosemodellen (Fertigung für den anonymen Markt)
  • Absatzplanung durch Mischformen aus 1 + 2

Die Absatzplanung wird anhand von künftigen Kundenaufträgen vorgenommen, wenn ein Unternehmen nur auf Basis dieser produziert. Prognosemodelle werden hingegen eingesetzt, wenn ein Unternehmen für den anonymen Markt produziert. Dann werden Trend- oder Saisonmodelle angewendet, die auf Basis von Vergangenheitswerten und mithilfe von mathematischen und statistischen Methoden, den Absatz prognostizieren. Natürlich kommen auch Mischformen der beiden Varianten zum Tragen.

Absatzplanung in Dynamics 365 Business Central

In der Standard-ERP-Lösung Dynamics 365 Business Central ist die Absatzplanung dem Bereich Produktion und Warenwirtschaft untergeordnet.

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.