Auf den Punkt gebracht:

Cashflow

Der Cashflow spiegelt den Strom finanzieller Mittel eines Unternehmens wider. Er umfasst alle Veränderungen auf Zahlungsmittelebene (z. B. Kasse, Sichtgutgaben).

Er wird errechnet, indem man Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellt. Der Cashflow kann dementsprechend positiv (Zahlungsmittelüberschuss) oder negativ (Zahlungsmitteldefizit) sein.

Er ist ein Finanzindikator aus der Betriebswirtschaftslehre, der verdeutlicht, in welcher Höhe ein Unternehmen aus eigener Kraft finanzielle Mittel erwirtschaftet hat und gibt Auskunft darüber, ob ein Unternehmen seinen finanziellen Verpflichtungen rechtzeitig nachkommen kann.

Direkte und indirekte Ermittlung des Cashflows

Direkte Ermittlung
Die direkte Ermittlung des Cashflows basiert einzig auf dem Vergleich der Ein- und der Auszahlungen eines Unternehmens. Diese Methode ist weniger verbreitet, da sie ziemlich ungenau ist.

Indirekte Ermittlung
Die indirekte Ermittlung des Cashflows ist im Vergleich viel realitätsgetreuer und weiter verbreitet. Schließlich werden hierbei über einen bestimmten Zahlungszeitraum von dem Jahresüberschuss alle nicht-zahlungswirksamen Erträge und Aufwendungen abgezogen. Dabei wird also berücksichtigt, dass nicht alle Überschuss-steigernden oder -senkenden Mittel dem Unternehmen auch tatsächlich als Geld vorliegen (z. B. Abschreibungen oder Forderungen).

Cashflow-Planung in Dynamics 365 Business Central

In Dynamics 365 Business Central profitieren Sie von der Funktion “Cashflow-Prognose”. Dieses zukunftsorientierte Planungsinstrument dient dazu, jederzeit die Solvenz eines Unternehmens sicherzustellen.

Aufbauend auf den Währungsaktiva der Vorperiode erstellt das System eine periodische Zusammenstellung und Berechnung der prognostizierten operativen Einnahmen und Ausgaben. Anschließend wird der Liquiditätsüberschuss bzw. das Defizit berechnet. Auf Basis des Ergebnisses kann das Unternehmen Anpassungsmaßnahmen wie eine Kreditkürzung für einen Überschuss oder eine Kreditaufnahme vornehmen, wenn ein Defizit vorliegt.

Für die Cashflow-Prognose können in Dynamics 365 Business Central folgende Quellen verwendet werden:

  • Forderungen
  • Verbindlichkeiten
  • Liquide Mittel
  • Neutrale Ausgaben/Erlöse
  • Verkaufsaufträge/Einkaufsbestellungen
  • Anlagenbudgets/Veräußerungen
  • Serviceaufträge
  • Sachkontenbudgets
  • Aufträge
  • Steuern
  • Cortana Intelligence

Cashflow-Planung mit Cortana Intelligence

Die Cashflow-Planung in Dynamics 365 Business Central kann mithilfe von Cortana Intelligence verbessert werden. Schließlich werden dadurch Dokumente einbezogen, deren Fälligkeitsdatum in der Zukunft liegt. Das Ergebnis ist eine umfassendere Vorhersage. Die Verbindung zu Cortana Intelligence ist bereits im Standard eingerichtet und muss lediglich aktiviert werden.

Cashflow-Prognose

Mithilfe der Cashflow-Prognose wird die Liquiditätssicherung und damit die Zahlungsfähigkeit gewährleistet. Durch die Cashflow-Prognose auf Basis vergangener Entwicklungen, erfährt man, inwieweit das Unternehmen künftige Investitionen aus selbst erwirtschafteten Mitteln finanzieren kann. 

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.