Begriffe auf den Punkt gebracht

Digital Twin

Theo Technologiedolmetscher

Der sogenannte Digital Twin ist die virtuelle Abbildung bzw. Repräsentanz seines realen Zwillings (z. B. Unternehmensprozess, -dienst, -produkt).

Es bestehen kaum Grenzen für die Auswahl von Gegenständen, sodass Unternehmen mit dem Verfahren nahezu alles virtualisieren können. Es ist außerdem nicht wichtig, ob der Gegenstand bereits existiert oder erst in der Zukunft existieren wird.

Digital Twins sind dabei viel mehr als nur grafische Nachbildungen. Sie sind vor allem Datensammlungen, die laufend aktualisiert werden. Aus diesen Datensammlungen werden Modellen des repräsentierten Gegenstands generiert, die Simulationen, Algorithmen und Services enthalten, die Eigenschaften oder das Verhalten beschreiben und/oder beeinflussen.

Anwendungsmöglichkeiten des Digital Twins

Der Digital Twin ermöglicht es Entwicklern, Funktionen zu verändern, neue Einstellungen zu testen und komplexe Simulationen zu berechnen. Dabei handelt es sich nicht um eine Zeitpunktbetrachtung, sondern viel mehr eine Betrachtung eines Zeitraums.

Der digitale Zwilling begleitet seinen realen Zwilling quasi über das gesamte Leben, sprich den Produktlebenszyklus.

Komponenten eines Digital Twins

  • Bestandsinformationen (z. B. Stammdaten)
  • Cloud bzw. Digital-Twin-Plattform
  • IoT-Sensoren, die selbstständig Daten erfassen
  • Konnektivität
  • ggf. User interface, d. h. 3D-Visualisierungen des virtuellen Zwillings

Beispiele für Anwendungsbereiche

  • Auto (z. B. Warnungen für Glatteis, Falschfahrer)
  • Energie (z. B. Überwachung von Windparks über Sensordaten)
  • IT (z. B. Überwachung von Rechenzentren inkl. Temperaturdaten, Energieverbrauch)
  • Luftfahrt (z. B. Monitoring von Triebwerken inkl. Daten über Vibrationen, Öldruck, Öltemperatur

Vorteile von Digital Twins

  • Durchführung schneller Prognosen und Tests
  • Kosteneinsparung
  • Risikolosigkeit bzw. keine Gefährdung des operativen Betriebs
  • vorausschauende Wartung
  • Zustandsüberwachung in Echtzeit

Digital Twins und weitere Technologien

Für die Nutzung von Digital Twins werden weitere Technologien wie das Internet der Dinge (IoT) und Datenspeicherung in der Cloud benötigt. Zudem kann die Nutzung von Virtual Reality Anwendungen in einigen Anwendungsfällen von großem Nutzen sein.

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.