Begriffe auf den Punkt gebracht

Microsoft Azure

Microsoft Azure ist Microsofts Cloud-Computing-Plattform, die Anwendungen und Datenbanken zur Verfügung stellt, die netzbasiert genutzt werden können. Die Daten liegen demzufolge nicht auf dem eigenen Computer, sondern im Rechenzentrum* von Microsoft.

Azure bietet vier verschiedene Formen des Cloud Computing an:

  • Infrastruktur as a Service (IaaS)
  • Plattform as a Service (PaaS)
  • Software as a Service (SaaS)
  • Serverlos

Die Bezahlung erfolgt auf einer Pay-as-you-go-Basis, d. h. Abonnenten erhalten jeden Monat eine Rechnung, die nur die spezifischen Ressourcen in Rechnung stellt, die sie genutzt haben.

*Um den speziellen deutschen Datenschutzanforderungen gerecht zu werden, hat Microsoft seit einiger Zeit auch Rechenzentren in Deutschland.

Bestandteile von Microsoft Azure

Microsoft Azure ist sehr vielseitig, da es den gesamten Betrieb einer unternehmensinternen IT-Infrastruktur ersetzen soll. Momentan gibt es Cloud-Services in den folgenden Bereichen:

Analytics
Diese Dienste bieten verschiedene Analysen wie beispielsweise Echtzeitanalysen, große Datenanalysen, maschinelles Lernen (ML), Business Intelligence (BI), Internet of Things (IoT) Datenströme und Data Warehousing.

AI und Machine Learning
Hierbei handelt es sich um eine breite Palette von Diensten, die Entwickler dazu nutzen können, um künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und kognitive Computerfähigkeiten in Anwendungen und Datensätze zu integrieren.

Blockchain
Der Azure Blockchain Service ermöglicht es Benutzern, Blockchain-Netzwerke jeder Größe mit vereinfachter Netzwerkerstellung, -verwaltung und -governance auszuweiten und zu betreiben.

Compute
Diese Dienste ermöglichen es einem Benutzer, VMs, Container und Batch-Jobs bereitzustellen und zu verwalten sowie den Fernzugriff auf Anwendungen zu unterstützen. Innerhalb der Azure-Cloud erstellte Compute-Ressourcen können entweder mit öffentlichen IP-Adressen oder privaten IP-Adressen konfiguriert werden, je nachdem, ob die Ressource für die Außenwelt zugänglich sein muss.

Container
Diese Dienste unterstützen ein Unternehmen bei der Erstellung, Registrierung, Abstimmung und Verwaltung von Containern in der Azure-Cloud unter Verwendung gemeinsamer Plattformen wie Docker.

Databases
Diese Kategorie umfasst Database as a Service (DBaaS)-Angebote für SQL und NoSQL sowie andere Datenbankinstanzen wie Azure Cosmos DB und Azure Database for PostgreSQL.

Developer Tools
Diese Dienste helfen Anwendungsentwicklern dabei, Code gemeinsam zu nutzen, Anwendungen zu testen und potenzielle Probleme zu verfolgen. Azure unterstützt eine Reihe von Anwendungsprogrammiersprachen, darunter JavaScript, Python, .NET und Node.js. Zu den Tools in dieser Kategorie gehören auch die Unterstützung von Azure DevOps, Software Development Kits (SDKs) und Blockchain.

DevOps
Diese Kategorie stellt Projekt- und Kollaborations-Werkzeuge wie Azure DevOps (ehemals Visual Studio Team Services) zur Verfügung, die DevOps Softwareentwicklungsprozesse erleichtern. Darüber hinaus bietet sie Funktionen für die Anwendungsdiagnose, DevOps-Tool-Integrationen und Testumgebungen für Build-Tests und Experimente.

Identity
Diese Services stellen sicher, dass nur autorisierte Benutzer auf die Azure-Dienste zugreifen können und helfen dabei, Kodierungsschlüssel und andere sensible Informationen in der Cloud zu schützen. Die Dienste umfassen den Support für die Azure Active Directory und die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA).

Integration
Dabei handelt es sich um Dienste für Server-Backups, Site Recoverys und die Verbindung von privaten und öffentlichen Clouds.

Internet of Things
Diese Dienste helfen Benutzern bei der Erfassung, Überwachung und Analyse von IoT-Daten von Sensoren und anderen Geräten. Die Dienste umfassen Benachrichtigungen, Analysen, Überwachung und Unterstützung bei der Kodierung und Ausführung.

Management und Governance
Diese Dienste bieten eine Reihe von Tools für Backup, Wiederherstellung, Compliance, Automatisierung, Planung und Überwachung, die einem Cloud-Administrator bei der Verwaltung einer Azure-Bereitstellung helfen können.

Media and content delivery network (CDN)
Diese CDN-Dienste umfassen das On-Demand-Streaming, den Schutz digitaler Rechte, die Kodierung sowie Medienwiedergabe und Indexierung.

Migration
Diese Suite von Tools hilft einem Unternehmen, die Kosten für die Migration abzuschätzen und die tatsächliche Migration von lokalen Datenbanken in die Azure-Cloud durchzuführen.

Mixed Reality
Diese Dienste sollen Entwicklern bei der Erstellung von Inhalten für die Windows Mixed Reality-Umgebung unterstützen.

Mobile
Diese Dienste helfen Entwicklern bei der Erstellung von Cloud-Anwendungen für mobile Geräte, bei der Bereitstellung von Benachrichtigungsdiensten, bei der Unterstützung von Back-End-Aufgaben sowie bei Tools für die Erstellung von Programmierschnittstellen (APIs).

Networking
Zu dieser Gruppe gehören virtuelle Netzwerke, dedizierte Verbindungen und Gateways sowie Dienste für Traffic Management und -diagnose, Lastausgleich, DNS-Hosting und Netzwerkschutz vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffen.

Security
Diese Produkte bieten Funktionen zur Identifizierung und zur Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen in der Cloud sowie zur Verwaltung von Kodierungsschlüsseln und anderen sensiblen Ressourcen.

Storage
Diese Kategorie bietet skalierbare Cloud-Speicherung für strukturierte und unstrukturierte Daten. Sie unterstützt auch große Datenprojekte, persistente Speicherung und Archivierungsspeicher.

Web
Diese Dienste unterstützen die Entwicklung und Bereitstellung von Webanwendungen. Sie bieten auch Funktionen für die Suche, Inhaltsbereitstellung, API-Verwaltung, Benachrichtigung und Berichterstattung.

Verwendung von Microsoft Azure

Da Microsoft Azure, wie bereits erwähnt, aus zahlreichen Serviceangeboten besteht, sind die Anwendungsfälle äußerst vielfältig. Das Ausführen von virtuellen Maschinen oder Containern in der Cloud ist einer der beliebtesten Anwendungsfälle für Microsoft Azure. Diese Rechenressourcen können Infrastrukturkomponenten hosten, wie beispielsweise:

  • DNS-Server (Domain Name System)
  • Windows Server-Dienste (z.B. Internet Information Services (IIS))
  • Anwendungen von Drittanbietern

Microsoft unterstützt auch die Verwendung von Betriebssystemen von Drittanbietern wie beispielsweise Linux. Azure wird außerdem häufig als Plattform für das Hosting von Datenbanken in der Cloud verwendet. Microsoft bietet serverlose relationale Datenbanken wie Azure SQL und nicht-relationale Datenbanken wie NoSQL an. Darüber hinaus wird die Plattform häufig für Backups und Wiederherstellungen verwendet. Viele Organisationen verwenden den Azure-Speicher als Archiv, um ihre Anforderungen an die langfristige Datenspeicherung zu erfüllen.

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.