Begriffe auf den Punkt gebracht

Omni-Channel-Management

 

Im Rahmen des Omni-Channel-Managements werden sämtliche Kontaktpunkte (Englisch: Touchpoints) über etliche Kanäle hinweg gemanagt. Die Kundinnen und Kunden können dabei jederzeit zwischen den Kanälen hin- und herwechseln, ohne Barrieren zu erfahren. Schließlich stehen die Kanäle eng miteinander in Verknüpfung.

 

Vom Single-Channel- bis zum Omni-Channel-Shopping

 

Kriterium Single-Channel Multi-Channel Cross-Channel Omni-Channel
Beschreibung Offline-Shopping Offline oder Online-Shopping Kombination mehrerer Kanäle Integriertes Omni-Channel-Shopping

 

Das Konzept des Omni-Channel-Managements ist eine Weiterentwicklung vorheriger Konzepte (siehe Tabelle).

Beim Cross-Channel-Management werden zwar verschiedene Kanäle betrieben, aber diese werden separat voneinander betrachtet. Es wird zudem für jeden Kanal eine einzelne Zielsetzung vorgenommen.

Das Omni-Channel-Management integriert alle Kanäle in ein Gesamtkonzept. Es werden dabei kanalübergreifende Ziele gesetzt und der Kundin bzw. dem Kunden soll eine einheitliche, nahtlose und datengetriebene Erfahrung geboten werden. Folgende Kanäle werden dabei verwendet:

  • verschiedene Endgeräte (z. B. Desktop-PC, Smartphones, Tablets)
  • verschiedene Kommunikationswege (z. B. E-Mail, Telefon, Social Media, Chat)
  • verschiedene Kommunikationsebenen (z. B. analog und direkt)

 

Vorteile des Omni-Channel-Vertriebs

  • Ausweitung der Distribution
  • Erhöhung der Verfügbarkeit
  • Nutzung von Synergieeffekten
  • Präsenz
  • Sammlung von Daten
  • Verbesserung der Kundenbeziehungen

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.