Begriffe auf den Punkt gebracht

Omni-Channel-Management

Theo Technologiedolmetscher

Im Rahmen des Omni-Channel-Managements werden sämtliche Kontaktpunkte (Englisch: Touchpoints) über etliche Kanäle hinweg gemanagt. Die Kunden können dabei jederzeit zwischen den Kanälen hin- und herwechseln, ohne Barrieren zu erfahren. Schließlich stehen die Kanäle eng miteinander in Verknüpfung.

Vom Single-Channel- bis zum Omni-Channel-Shopping

Kriterium Single-Channel Multi-Channel Cross-Channel Omni-Channel
Beschreibung Offline-Shopping Offline oder Online-Shopping Kombination mehrerer Kanäle Integriertes Omni-Channel-Shopping

Das Konzept des Omni-Channel-Managements ist eine Weiterentwicklung vorheriger Konzepte (siehe Tabelle).

Beim Cross-Channel-Management werden zwar verschiedene Kanäle betrieben, aber diese werden separat voneinander betrachtet. Es wird zudem für jeden Kanal eine einzelne Zielsetzung vorgenommen.

Das Omni-Channel-Management integriert alle Kanäle in ein Gesamtkonzept. Es werden dabei kanalübergreifende Ziele gesetzt und dem Kunden soll eine einheitliche, nahtlose und datengetriebene Erfahrung geboten werden. Folgende Kanäle werden dabei verwendet:

  • verschiedene Endgeräte (z. B. Desktop-PC, Smartphones, Tablets)
  • verschiedene Kommunikationswege (z. B. E-Mail, Telefon, Social Media, Chat)
  • verschiedene Kommunikationsebenen (z. B. analog und direkt)

Vorteile des Omni-Channel-Vertriebs

  • Ausweitung der Distribution
  • Erhöhung der Verfügbarkeit
  • Nutzung von Synergieeffekten
  • Präsenz
  • Sammlung von Daten
  • Verbesserung der Kundenbeziehungen

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.