Begriffe auf den Punkt gebracht

Scrum

Scrum ist eine Projektmanagement-Methode, die auch in weiteren Branchen und Bereichen (z. B. in der agilen Softwareentwicklung) eingesetzt wird.

Herkunft und Begriff der Scrum-Methode

Der Begriff “Scrum” stammt aus dem Rugby und bedeutet übersetzt so viel wie “Gedränge”. Der Gedanke dabei ist, dass Projekte sich im Team schneller erledigen lassen als von einzelnen Mitarbeitern. Das Team setzt sich interdisziplinär zusammen und organisiert sich selbstständig.

Projekte nach Scrum werden in kleinen Schritten und sich wiederholenden Etappen abgewickelt. Dabei wird die Projektlaufzeit in Sprints eingeteilt (zwei bis vier Wochen). Es gibt drei zentrale Rollen:

  • Product Owner: steht stellvertretend für den Anwender eines Produkts bzw. repräsentiert den Kunden (verantwortlich für den maximalen Kundennutzen bei bestmöglicher Ausnutzung der Budgets)
  • Team: organisiert sich selbst, interdisziplinäre Zusammensetzung (z. B. Programmierer, Qualitätssicherer, Tester)
  • Scrum Master: Moderator, Ansprechpartner für außen, sorgt für Einhaltung der Scrum-Prinzipien

Vergleich der Methoden Kanban und Scrum

Kriterium Kanban Scrum
Aufgabenverteilung Mitarbeiter “holen” sich Aufgaben Mitarbeiter “holen” sich Aufgaben
Charakter agil agil
Eignung Projekte und Routineaufgaben Projekte
Feste Regeln wenig komplex
Iterationen optional vorgeschrieben
Priorisierung frei vorgeschrieben
Rollen nicht fest fest (z. B. Product Owner, Scrum Master, Team)
Transparenz gegeben gegeben
Umfang gering groß
Verantwortung groß groß
Work in Progress begrenzt begrenzt

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.