9. Februar 2018

In 5 Schritten zum idealen ERP-System

anaptis Blog Tipps

Sie möchten ein ERP-System einführen? Oder eine bestehende ERP-Lösung austauschen? Dies ist jedoch eine große Investition. Mit anderen Worten beeinflusst diese Entscheidung das Tagesgeschäft durchschnittlich 10 bis 15 Jahre lang. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Wahl gut überlegt ist. Hierzu bieten wir als erfahrener Spezialist auf diesem Gebiet eine Übersicht über die erfahrungsgemäß wichtigsten Aspekte bei der Wahl der neuen ERP-Software. 

1. Beziehen Sie alle Abteilungen & Mitarbeiter in die Entscheidung ein

Im Grunde genommen, ist das A und O, um eine Entscheidung zu treffen, Kommunikation mit allen Mitarbeiter, die die Entscheidung betrifft. Mit anderen Worten: Sprechen Sie mit allen Abteilungen und sammeln Sie Anforderungen und Kriterien, die das neue System erfüllen muss. Außerdem sollten Sie die Kernprozesse Ihres Unternehmens identifizieren, analysieren und auf diese ein besonderes Augenmerk bei der Wahl legen.

2. Wie individuell muss die Software wirklich sein?

Machen Sie sich außerdem bewusst, welche Individualisierungen für Sie und Ihr Unternehmen sinnvoll sind. Fakt ist, dass mit zunehmender Individualisierung die Kosten und die Abhängigkeit vom gewählten Software-Partner steigen. Übrigens sind die Standardprozesse in verschiedenen Unternehmen meistens gleich (z. B. Rechnungen zahlen, Angebote erstellen etc.). Daraus folgt, dass erfahrungsgemäß weniger Anpassungen notwendig sind, als zunächst vermutet.

3. Denken Sie bereits jetzt an die Zukunft

Wie sieht die Unternehmensstrategie aus und was sind mögliche Entwicklungen in den nächsten zehn Jahren? Beantworten Sie diese Frage für sich, denn die Nutzungsdauer einer neuen Unternehmenssoftware ist vergleichsweise lang. Das heißt: Sie sollten ein besonderes Augenmerk auf die mobile Nutzbarkeit legen, da Mobilität und Flexibilität eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Besser gesagt, ist schon klar erkennbar, dass das zeit- und standortunabhängige Arbeiten zu immensen Produktivitätssteigerungen führt.

4. Sparen Sie nicht am falschen Ende

Kurzum: Eine neue ERP-Software und die entsprechende Implementierung sind sowohl kosten- als auch zeitintensiv. Aus dem Grund entscheiden sich viele Unternehmen für den günstigsten Anbieter. Allerdings werden die Kosten, die beispielsweise durch Anpassungen und Support „on top“ auf Sie zukommen, oft unterschätzt. Berücksichtigen Sie außerdem die Gesamtkosten in langfristiger Betrachtung. Ebenso wichtig sind professionelle Schulungen der Mitarbeiter.

5. Wählen Sie den richtigen Partner

Nachdem eine Wahl für das System getroffen wurde, kommt noch eine sehr wichtige Frage auf Sie zu. Bevor Sie starten, ist der richtige Umsetzungspartner zu identifizieren. Welcher Partner passt zu mir und meinem Unternehmen? Wie oben schon angedeutet ist die Partnerwahl ein entscheidender Faktor. Schließlich ist eine langjährige und reibungslose Zusammenarbeit wünschenswert. Dabei ist es also wichtig, nicht ausschließlich auf fachliche Kompetenz, sondern auch auf Sympathie und Verständnis der Unternehmensprozesse zu achten.

Ihr individuelles Pflichtenheft

Die Identifikation von Anforderungen an ein ERP-System ist nicht immer einfach. Aus diesem Grund helfen wir Ihnen unverbindlich dabei, Ihr individuelles Pflichtenheft zu erstellen.

Handlungsempfehlungen für Ihr Projekt

Falls Sie erst einmal Ihre Prozesse optimieren möchten, können wir Ihnen eine entsprechende Dienstleistung bieten. Unabhängig von der Anbieter-Auswahl erhalten Sie von unseren erfahrenen Experten wertvolle Informationen und Handlungsempfehlungen zur Optimierung Ihrer Abläufe und Organisation.