Lagerverwaltung in Dynamics 365 Business Central.

alles im Blick:

Ein effizientes Lagerverwaltungssystem (Englisch: Warehouse Management System) trägt erheblich zum Erfolg eines Unternehmens bei. Nicht nur, weil das Lager ein sehr kostenintensiver Bestandteil des Unternehmens ist, sondern auch weil die Lieferfähigkeit des Unternehmens im direkten Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit steht.

Dynamics 365 Business Central unterstützt Sie bei der Verwaltung und Optimierung ihres Lagers. Im System werden sämtliche Lagerprozesse wie Wareneingang, Umlagerung, Kommissionierung oder Warenausgang abgebildet. In Ihrem Dashboard vollziehen Sie ganz einfach Ihre Lagerplätze und erfolgskritischen Lagerkennzahlen nach und können zu jederzeit Aussagen über Ihre Performance treffen.

Wir erfüllen Ihre Anforderungen über drei Instanzen:

 

1 Standard-ERP-Lösung

Erfahrungsgemäß können wir circa 90 % unserer Projekte im Standard der ERP-Lösung Microsoft Dynamics 365 Business Central abbilden. So bleibt Ihr System langfristig updatefähig und Sie sind unabhängig vom Partner.

3Individual-Anpassungen

Benötigen Sie weitere spezielle Funktionalitäten, so können wir Ihre Herausforderungen außerdem durch Individual-Anpassungen lösen. Schauen Sie, welche Anforderungen wir für unsere Bestandskunden bereits in der Praxis umgesetzt haben.

Stark im Vergleich:

Ihr Nutzen durch unsere Funktionen für die Lagerverwaltung.

Genaue Auftragsplanung

Durch verlässliche Aussagen über den Lagerbestand können Sie Aufträge besser planen.

Reduktion von Kosten

Planen Sie besser, automatisieren Sie Prozesse, binden Sie weniger Kapital im Lager und reduzieren Sie auf dem Weg Ihre Kosten.

Schnellere Auftragsausführung

Bearbeiten Sie Ihre Aufträge reibungsloser und schneller. Und reduzieren Sie Fehler.

Überblick zu jeder Zeit

Sie haben zu jeder Zeit den Überblick über alle Artikel in Ihrem Lager (z. B. Menge, Lagerort).

Einhaltung von Lieferzeiten

Ihre Kunden profitieren, da Sie sich auf Ihre Lieferterminzusagen verlassen können.

Leistungsstarke Funktionen:

Ihre Funktionen für die Lagerverwaltung in Dynamics 365 Business Central.

  • Artikelanlage (z. B. Artikelattribute)

    Wenn Sie neue Artikel in Dynamics 365 Business Central anlegen, können Sie Artikelattribute (z. B. Maße oder Modelljahr) zuzuordnen, die die Suche in einem Webshop für Kunden erleichtern.

  • Artikelreferenzen

    Wenn Sie einen Querverweis zwischen der Artikelbeschreibung, die Sie für einen Artikel verwenden, und der Beschreibung, die der Lieferant dieses Artikels verwendet, einrichten, wird die Artikelbeschreibung des Lieferanten automatisch in Einkaufsbelege für den Lieferanten eingefügt, wenn Sie die Querverweis-Nummer ausfüllen.

  • Artikelverfolgung

    Mithilfe der Artikelverfolgung ist es in Dynamics 365 Business Central möglich, zu verfolgen, wie und wann ein Artikel

    • entgegengenommen,
    • produziert,
    • umgelagert,
    • verkauft,
    • verbraucht oder
    • zurückgegeben

    wurde. Die Artikelnachverfolgung ist insbesondere in puncto Qualitätssicherung hilfreich, wenn Sie herausfinden müssen, welcher Debitor Produkte einer bestimmten Chargennummer erhalten hat oder aus welcher Charge eine defekte Komponente stammte.

    Auf der Seite “Artikelnachverfolgung” können Sie in einer Abfolge von gebuchten Lagertransaktionen die Serien- oder Chargennummer vorwärts oder rückwärts verfolgen.

  • Artikelverfügbarkeit

    Dynamics 365 Business Central unterstützt die Anzeige von aktuellen Artikelverfügbarkeiten. Diese hilft Unternehmen, ausgehende Aufträge effizient abzuwickeln und ohne Probleme auszuliefern.

  • Automatisiertes Datenerfassungssystem

    Dynamics 365 Business Central ermöglicht die Kommunikation mit mobilen Geräten über Webdienste. Sie können die mobile Datenerfassung (MDE) verwenden, um sämtliche Prozesse direkt am Ort des Geschehens abzubilden:

    • z. B. Artikelbewegungen im Lager im Buch.-Blatt
    • z. B. Mengenanpassungen und Inventuren im Logistik Artikel Buch.-Blatt
  • Interne Kommissionierung und Ablage

    In Dynamics 365 Business Central gibt es die Funktion der internen Kommissionierung und der Einlagerung-Anforderung.

    Diese Funktion ist beispielsweise notwendig, wenn ein Artikel zu Demonstrationszwecken verwendet werden soll. Dieser Artikel befindet sich dann noch immer im Besitz des Unternehmens und ist Teil des Lagerbestands, aber er ist nicht für die Kommissionierung verfügbar. Er wird dann an einem Lagerplatz, der speziell für diesen Zweck eingerichtet ist, erfasst.

    In anderen Situationen benötigt die Produktion möglicherweise unerwartet einige Teile für einen Auftrag. Sie können Artikel für die Produktionslagerplätze dann kommissionieren, indem Sie die interne Kommissionierung-Anforderung verwenden. Falls einige Artikel doch nicht verwendet werden, müssen sie zurück auf den Lagerplatz eingelagert werden.

    Mit internen Einlagerung-Anforderungen können Sie Einlagerungen ausführen, ohne einen bestimmten Herkunftsbeleg beziehen zu müssen.

  • Inventur

    Eine Inventur kann über Inventurauftrags- und Inventurerfassungsbelege der Artikel durchgeführt werden.

    Organisation der Inventur
    Dazu wird die Seite “Inventurauftrag” benötigt, mithilfe derer das Inventurerfassungsprojekt vollständig organisiert wird.

    Erfassung der Inventur
    Auf der Seite “Inventurerfassung” wird die tatsächliche Zählung von Artikeln mitgeteilt und erfasst. Für einen Auftrag können mehrere Aufzeichnungen erstellt werden. Beispielsweise fällt darunter die Verteilung von Artikelgruppen an verschiedene Mitarbeiter.

    Der Bericht “Inventurerfassung” kann aus jeder Erfassung gedruckt werden und enthält leere Mengenfelder zur Eingabe des gezählten Lagerbestands. Wenn ein Benutzer fertig mit der Erfassung ist und die Mengen auf der Seite “Inventurerfassung” eingegeben wurden, werden die Mengen an die entsprechenden Zeilen der Seite “Inventurauftrag” übertragen. Durch diese Funktion ist sichergestellt, dass keine Artikelanzahl zweimal erfasst werden kann.

    Erweiterte Inventurfunktionen mit unserem Add-On
    Wir haben das Add-On anaptis Physical Inventory entwickelt, welches die Inventurfunktionen aus Dynamics 365 Business Central logisch erweitert.

  • Kategorisierung von Artikeln

    Um eine Übersicht über Ihre Artikel zu verwalten und das Sortieren und Finden von Artikeln zu erleichtern, ist es nützlich, Ihre Artikel in Artikelkategorien zu organisieren.

  • Lagerhaltungsdaten

    Sie können Lagerhaltungsdaten verwenden, um Informationen über Ihre Artikel für einen bestimmten Lagerortcode und/oder einen bestimmten Variantencode zu speichern. Also Artikel nach Lagerorten (wie z. B. Lagerhäuser und Vertriebsstellen) oder Varianten (wie z. B. unterschiedliche Regalnummern oder Informationen zur Wiederbestellung) zu unterscheiden. Dies ist bei Artikel, die an mehr als einem physischen Lagerort gelagert werden, sinnvoll.

  • Lagerplatz- bzw. Bestandsverwaltung

    Bei der Bestandsbewertung wird der aktuelle Lagerbestand zu den aktuellen Kosten bewertet. Dem Anfangsbestand werden die Nettoeinkäufe zugerechnet und die Vertriebskosten abgezogen.

    Bestandsbewertung in Dynamics 365 Business Central
    Um den Lagerwert im Bericht “Lagerwert berechnen” zu berechnen, beginnt Dynamics 365 Business Central damit, den Lagerbestand des Artikels zu einem bestimmten Startdatum zu berechnen. Er fügt den Wert von Lagerzugängen hinzu und subtrahiert den Wert von Lagerabgängen bis zu einem bestimmten Enddatum. Das Endergebnis ist der Lagerwert am Enddatum.

    Der gedruckte Bericht zeigt immer tatsächliche (fakturierte) Beträge an, d. h. Einstandspreise von Posten, die als fakturiert gebucht wurden. Der Bericht enthält darüber hinaus die Soll-Kosten von Posten, die als geliefert gebucht wurden, wenn Sie auf dem Inforegister “Optionen” das Feld “Inklusive Soll-Kosten” durch ein Häkchen aktivieren.

  • Lagerort-Einrichtung

    Lagerplätze geben die grundlegende Lagerstruktur wieder. In Dynamics 365 Business Central ist es bei der Anlage von Lagerplätzen möglich, den Inhalt, den Sie auf jedem Lagerplatz platzieren, sehr spezifisch zu definieren. Alternativ kann der Lagerort auch als Lagerplatz ohne spezifizierten Inhalt fungieren.

    Auf dieser Basis werden Vorschläge zur Platzierung von Artikeln gemacht.

  • Lieferanten-Katalogartikel

    Sie können Ihren Debitoren bestimmte Artikel anbieten, die Sie nicht im Lager verwalten möchten, bis Sie diese verkaufen. Dabei handelt es sich um sogenannte Katalogartikel. Ein Katalogartikel besitzt üblicherweise die Artikelnummer des Kreditors, der diesen bereitstellt. Diese können sie in Dynamics 365 Business Central entsprechend führen und auch zu einer standardmäßigen Artikelkarte konvertieren.

  • Kommissionierung, Verpackung und Versand (inkl. Picklisten)

    Die Tätigkeiten im Rahmen der Kommissionierung unterscheiden sich je nach Komplexität und des Lagerorts. In dem Zusammenhang sind unterschiedliche Funktionen möglich:

    • Aufteilung von Kommissionierungszeilen in mehrere Zeilen
    • automatische Kommissionierung (z. B. nach Ablaufdatum)
    • Buchung der Lieferung von Artikeln im Warenausgangsbeleg (wenn keine Lagerfunktion vorhanden)
    • Kommissionierung nach Auftrag in einer Basis-Lagerkonfiguration
    • Kommissionierung mehrerer Aufträge in einer erweiterten Lagerkonfiguration
    • Kommissionierung von Komponenten zu Produktion oder Montage in einer Basis-Lagerkonfiguration
    • Planen von Kommissionieranweisungen
    • Kommissionierung für einen bestimmten Zweck (z. B. Produktion benötigt eine bestimmte Komponente)
  • Reservierung von Artikeln

    Reservieren Sie eingehende Artikel für Verkaufsaufträge, Bestellungen, Serviceaufträge, Montageaufträge oder Fertigungsaufträge.

    Sie führen die Arbeit auf der Seite “Reservierungen” aus.

  • Serien- und Chargennummernverwaltung

    Serien- bzw. Chargennummern können zu beliebigen eingehenden bzw. ausgehenden Belegen zugewiesen werden. Häufig werden sie bei der Einlagerung zugewiesen.

    Zuordnung bei Wareneingang
    In den einfachen Lagerprozessen haben die Lagerartikel bereits Serien- oder Chargennummern, die wahrscheinlich während der Einlagerung zugewiesen wurden. Eine entsprechende Artikelverfolgung wird in den jeweiligen Buchungsposten angezeigt. Diese Nummern werden ohne Aktivität der Lagermitarbeiter automatisch auf alle ausgehenden Lageraktivitäten übertragen.

    Wenn der Lagerkommissionierungs- oder Kommissionierungsbeleg beim Warenausgang aus einem ausgehenden Herkunftsbeleg erstellt wird, in dem bereits Artikelverfolgungsnummern definiert sind, sind auf der Seite “Artikelnachverfolgungszeilen” alle Felder unter der Lagerkommissionierung schreibgeschützt, ausgenommen das Feld Bewegungsmenge.

    Die Lagerkommissionierzeilen legen die Artikelverfolgungsnummern der individuellen Zeilen für Lagerentnahme/Einlagerung fest. Die Menge wurde bereits in einzelne Serien- oder Chargennummer-Kombinationen aufgeteilt, da der Verkaufsauftrag die zu liefernden Artikelverfolgungsnummern enthalten hat.

    Zuordnung bei Warenausgang
    Falls Lagerartikel noch keine Serien- oder Chargennummern aufweisen, muss der Lagermitarbeiter dieses bei Ausgangsaktivitäten neu zuordnen. Dies erfolgt anhand vordefinierter Nummernserien.

  • Sperrung von Artikeln

    Sie können einen Artikel sperren, damit er nicht in Zeilen von Verkaufs- oder Einkaufsbelegen eingegeben und in einer Transaktion gebucht werden kann. Dies ist beispielsweise nützlich, wenn ein Artikel einen bekannten Fehler aufweist.

    Wenn jemand in einem Verkaufs- oder Einkaufsbeleg einen gesperrten Artikel auswählt, wird er durch eine Nachricht darüber informiert, dass der Artikel gesperrt ist.

  • Spediteure bzw. Zusteller

    Wenn Sie mit bestimmten Zustellern zusammenarbeiten, ist es möglich, diesen inklusive eigenem Code und detaillierten Informationen anzulegen.

    Wenn der Zusteller die Paketverfolgung online anbietet, können Sie die Funktion ebenfalls zur automatischen Paketverfolgung nutzen.

    Wenn Sie Ihren Verkaufsaufträgen Zusteller hinzufügen, können Sie auch die Transportarten hinterlegen, die der jeweilige Zusteller anbietet. Für jeden Zusteller können Sie eine unbegrenzte Anzahl von Transportarten anlegen und für jede Transportart auch eine Transportzeit festlegen.

  • Stücklisten

    Montagestücklisten
    Montageaufträge werden für die Produktion von Endartikeln aus Komponenten in einem einfachen Prozess verwendet, der mit einer oder mehreren grundlegenden Ressourcen durchgeführt werden kann.

    Eine Montagestückliste liefert die Masterdaten, die festlegen, welche Komponentenartikel in einem montierten Endartikel enthalten sind und welche Ressourcen verwendet werden, um den Montageartikel zu montieren.

    Fertigungsstücklisten
    Fertigungsaufträge werden für die Produktion von Endartikeln aus Komponenten in einem komplexen Prozess verwendet, für den ein FA-Arbeitsplan und Arbeitsplätze oder Arbeitsplatzgruppen erforderlich sind, die Fertigungskapazitäten darstellen.

    Eine Fertigungsstückliste liefert die Masterdaten, die einen Fertigungsartikel und die enthaltenen Komponenten definieren, die in diese einfließen. Für Montageartikel muss die Fertigungsstückliste zertifiziert und dem Fertigungsartikel zugeordnet werden, bevor sie in einem Fertigungsauftrag verwendet werden kann. Wenn Sie den Fertigungsartikel entweder manuell in einer FA-Zeile eingeben oder indem Sie den Auftrag aktualisieren, wird der Inhalt der Fertigungsstückliste zu den Fertigungsauftragskomponenten.

  • Umlagerung

    Eine Umlagerung ist ein alltäglicher Prozess im Lager. Sei es, um die täglichen Lageraktivitäten zu unterstützen, die für einen optimalen Lagerdurchlauf der Artikel verantwortlich sind oder um interne Vorgänge, wie beispielsweise einen Fertigungsauftrag, der die Lieferung von Komponenten benötigt, durchzuführen.

    Das Umlagern von Artikeln an andere Lagerorte wirkt sich auf die Artikelposten aus und muss daher anhand eines Umlagerungsauftrags erfolgen.

    Bei Umlagerungsaufträgen senden Sie die ausgehende Umlagerung von einem Lagerplatz und empfangen die eingehende Umlagerung am anderen Lagerplatz. Dies ermöglicht es Ihnen, die einbezogenen Lageraktivitäten zu verwalten und bietet mehr Sicherheit, dass Lagerbestandsmengen korrekt aktualisiert werden.

    Mit dem Umlagerungs Buch.-Blatt füllen Sie einfach die Felder “Lagerortcode” und “Neuer Lagerortcode” aus. Wenn Sie das Buch.-Blatt buchen, werden die Artikelposten an den fraglichen Lagerplätzen reguliert. Mit dieser Methode werden Lageraktivitäten nicht verwaltet.

  • Wareneingang

    Artikel (Singular oder Plural) erhält man entweder mit einem Bestellschein oder mit einem Lagerempfangsschein.

    Umgang mit Übereingängen
    Es kann unter Umständen günstiger sein, den Überschuss des Inventars zu behalten, als ihn zurückzugeben, oder Ihr Verkäufer bietet Ihnen möglicherweise einen Skonto für die Aufbewahrung an. Dann richten Sie einfach einen Übereingang ein.

  • Warenausgang

    Artikel kann man entweder über einen Verkaufsauftrag oder über einen Warenausgangsbeleg versenden.

    Wenn Sie Artikel aus einem Lager versenden, welches nicht für die Bearbeitung des Warenausgangs eingerichtet wurde, können Sie den Warenausgang einfach im zugehörigen Geschäftsdokument (z. B. einem Verkaufsauftrag, einem Serviceauftrag, einer Einkaufsreklamation oder ein ausgehenden Umlagerungsauftrag) erfassen.

    Wenn Sie Artikel aus einem Lager versenden, welches so eingerichtet wurde, dass die Bearbeitung des Warenausgangs erforderlich ist, können Sie den Warenausgang nur auf der Basis von Herkunftsbelegen erfassen, die andere Abteilungen Ihres Unternehmens für die Bearbeitung freigegeben haben.

  • Zyklische Inventur

    Die Bewertung des Lagerbestands kann durch eine zyklische Inventur vorgenommen werden. Sie wird eingesetzt, um die Zuverlässigkeit der Daten zu gewährleisten und zu erhöhen. Die Einrichtung erfolgt auf Ebene der Artikel oder der Lagerhaltungsdaten.

  • Zuständigkeitseinheiten

    Zuständigkeitseinheiten ermöglichen die Steuerung von Verwaltungscentern (z. B. Cost Center, Profit Center, Investment Center). In der Unternehmenspraxis könnten das

    • ein Verkaufsbüro,
    • eine Einkaufsabteilung für mehrere Lagerorte und
    • ein Fabrikplanungsbüro

    sein. Mithilfe dieser Funktionalität können Unternehmen beispielsweise benutzerspezifische Ansichten von Verkaufs- und Einkaufsdokumenten einrichten, die ausschließlich mit einem bestimmten Verwaltungscenter zusammenhängen.

    Die Verwendung mehrerer Lagerorte und Zuständigkeitseinheiten bietet Unternehmen mit mehreren Lagerorten die Möglichkeit, ihre Unternehmensabläufe äußerst flexibel und zugleich so optimal wie möglich zu verwalten.

Testen Sie Microsoft Dynamics 365 Business Central jetzt kostenlos.

Von der Theorie zur Praxis:

So verwalten Sie ihr Lager in Dynamics 365 Business Central.

Warenwirtschaft in Dynamics 365 Business Central

Artikelübersicht in Dynamics 365 Business Central

Nicht alle Anforderungen durch den Standard erfüllt?

Ergänzende Add-Ons durch uns und unsere Partner.

  • Elektronischer Datenaustausch (EDI)

    Mit Anveo EDI tauschen Sie kinderleicht Daten

    • mit Kunden (z. B. Aufträge, Rechnungen, Gutschriften, Lieferavisen, Artikeldaten, Verfügbarkeiten, Preise),
    • mit Partnern (bessere Geschäftsbeziehungen durch automatisierte Prozesse),
    • mit Lieferanten (z. B. Bestellabwicklungen, -bestätigungen, Verfügbarkeiten oder Lieferscheine) oder
    • zwischen Standorten/Mandanten (z. B. Finanzdaten und Artikelinformationen).
  • Erweiterte Inventur

    Die Inventur-Erweiterung anaptis Physical Inventory für Microsoft Dynamics 365 Business Central ermöglicht es Ihnen, Zähllisten für Inventuren zu erstellen. So können Sie Verantwortlichkeiten und Datumsangaben festlegen. Die zugeordneten Mitarbeiter können beispielsweise mittels MDE-Scanner oder Smartphones die Inventur durchführen und ggfs. Nachzählungen anordnen.

  • Microsoft 365 (ehemals Office 365)

    Die Standard-ERP-Lösung Microsoft Dynamics 365 Business Central läuft reibungslos und barrierefrei mit den Office-Anwendungen wie beispielsweise Excel, Word und Outlook. Ihr Mail-Server wird durch Microsoft Exchange Online professionalisiert und Ihre Dokumente legen Sie für alle abrufbar auf Microsoft SharePoint online ab. Außerdem arbeiten Sie in Microsoft Teams zusammen.

  • Microsoft Power Platform

    Die Microsoft Power Platform hilft Unternehmen dabei, Daten aus verschiedensten Datenquellen (Microsoft Dynamics 365 Business CentralMicrosoft Office 365Microsoft Azure etc.) zu sammeln, zu transformieren und zu bereinigen. Die Daten lassen sich bequem in ein Datenmodell überführen, um anschließend aussagefähige Berichte zu erstellen.

    Die Power Platform besteht aus den folgenden Bestandteilen:

    • Power Apps: Erstellen von benutzerdefinierten Anwendungen ganz ohne Programmierkenntnisse
    • Power Automate: Automatisierung von Prozessen und Erstellung von Workflows
    • Power BI: Visualisierung und Auswertung von Daten aus verschiedensten Quellen
  • Mobile Datenerfassung

    Mit unserem Add-On anaptis Mobile Logistics sind Sie in der Lage, alle Standard-Lagerprozesse mobil abzubilden.

Nicht alle Anforderungen durch den Standard erfüllt?

Individualentwicklungen durch uns.

  • Automatische Verbuchung von Waren-Retouren

    Bislang musste unser Kunde die kaputte Ware, die zurückgeschickt wurde, manuell aus dem Lager ausbuchen (Vorgang in Microsoft Dynamics). Schließlich händelt Microsoft Dynamics eine Retour regulär so, dass automatisch ein Warenbestand erzeugt wird. Allerdings sind die Retouren bei diesem speziellen Unternehmen nur noch selten brauchbar, da sie nur dann zurückgeschickt werden, wenn sie irreparabel kaputt sind und die Aufbereitung für den Wiederverkauf zu aufwändig wäre. Folglich geht die Ware gar nicht zurück ins Lager, sondern wird direkt verschrottet. Durch unsere Verbesserung wird dieser Vorgang jetzt auch direkt so in Microsoft Dynamics verbucht.

  • Permanent-Inventur

    Bei der Abwicklung von stichtagsbezogenen Inventuren wird der Geschäftsbetrieb oft für Stunden oder Tage geschlossen. Außerdem werden externe Dienstleister für Zählungen eingesetzt. Dieser Aufwand kann durch eine permanente Inventur minimiert werden.

    Wir bieten Ihnen eine Lösung, welche parallel zum Tagesgeschäft in Dynamics 365 Business Central (ehemals Dynamics NAV/Navision) eingesetzt werden kann. Der Inventur-Mitarbeiter erhält einen persönlichen Stapel mit seinen noch zu bearbeitenden Zähllisten (Export aus Dynamics 365 Business Central). Nach der Zählung – beispielsweise mittels Scanner – werden die Daten registriert und zurück an den Standard von Dynamics 365 Business Central übertragen.

  • Sicherheitsdatenblätter als Artikel

    Bislang hat unser Kunde Sicherheitsdatenblätter händisch zu seinen Warensendungen gepackt. Bei der Kommissionierung musste der Lagermitarbeiter folglich wissen, ob und welche Sicherheitsdatenblätter für welche Risiko-Artikel beigelegt werden müssen. Eine systemseitige Kontrolle, ob die Sicherheitsdatenblätter tatsächlich zugepackt wurden, konnte nicht stattfinden. Durch unsere Arbeit sind die Sicherheitsdatenblätter heute als eigenes Produkt in Microsoft Dynamics NAV hinterlegt und den entsprechenden Artikeln zugeordnet. Im Lager sind sie physisch in einem eigenen Lagerplatz eingelagert, sodass sie wie ein “normaler” Artikel kommissioniert werden und nicht mehr vergessen werden können.

  • Überlieferung

    Bei Waren wie Sand und Folien variieren die Liefermengen manchmal. Mittels unserer Anpassung ist es möglich, in den Liefermengen in Ihrem ERP-System innerhalb bestimmter Grenzen (z. B. 10 %) zu variieren. Ein denkbares Beispiel wäre, wenn statt 1,5 Tonnen Sand beispielsweise 1,55 Tonnen Sand geliefert werden.

Weiterstöbern:

Lesen Sie Informationen zu weiteren Funktionsbereichen.

Noch mehr Informationen erhalten:

Fragen Sie nach einer Testversion.

Microsoft Dynamics 365 Business Central

Entdecken Sie Funktionen, Vorteile und Preise der ERP-Lösung für den Mittelstand.

mehr erfahren

Erweiterungen für Microsoft Dynamics

Stöbern Sie durch die Liste der Add-Ons von uns und unseren kompetenten Partnern.

mehr erfahren

Kontaktieren Sie uns persönlich

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Jetzt kontaktieren