Begriffe auf den Punkt gebracht

Public Cloud

Theo Technologiedolmetscher

Die Public Cloud ist ein Cloud-Computingdienst, der von einem Drittanbieter über das öffentliche Internet bereitgestellt wird. Sie kommt “out-of-the-box” und ist sofort einsatzbereit. Dem Begriff “Public” entsprechend gilt das Angebot für die Allgemeinheit und der Cloud-Provider ist für die gesamte Verwaltung und Wartung des Systems verantwortlich. Die Abrechnungen der Leistungen erfolgt nutzungsbezogen. Das bedeutet, dass nur das bezahlt werden muss, was im Hinblick auf CPU-Zyklen, Speicher und Bandbreite verbraucht wird.

Eine Public Cloud kann verschiedene Arten von Services enthalten. Dazu zählen:

  • Infrastructure as a Service (IaaS)
  • Platform as a Service (PaaS)
  • Software as a Service (SaaS)

Vorteile einer Public Cloud

  • geringe Kosten (nutzungsbezogene Abrechnung)
  • hohe Zuverlässigkeit
  • kein Wartungsaufwand (Provider trägt Wartung)
  • unbegrenzte Skalierbarkeit
  • schnelle Bereitstellung

Weitere Cloud-Computing-Dienste

Im Gegensatz zu der Private Cloud können Public Clouds Unternehmen vor den hohen Kosten bewahren, die für

  • den Erwerb von lokaler Hardware- und Anwendungsinfrastruktur
  • das Verwalten von lokaler Hardware- und Anwendungsinfrastruktur und
  • die Wartung von lokaler Hardware- und Anwendungsinfrastruktur

anfallen. Public Clouds können außerdem schneller als lokale Infrastruktur bereitgestellt werden. Außerdem ist die Plattform fast unbegrenzt und sehr schnell skalierbar.

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.