Auf den Punkt gebracht:

ERP

Das Enterprise-Resource-Planning (abg. ERP) bezeichnet die Ressourcenplanung bzw. die Warenwirtschaft eines Unternehmens. So wird ERP-Software zur Steuerung sämtlicher Abläufe und Ressourcen genutzt.

ERP-Software: Standard-, Branchen- oder Individualentwicklung?

Standard-ERP-Software, wie Microsoft Dynamics 365 Business Central (ehemals Dynamics NAV/Navision), ist regulär in verschiedene Bereiche wie Supply-Chain-Management, Finanzen, Produktion/Warenwirtschaft, Vertrieb/Marketing, Projekte sowie Reporting/Analysen unterteilt. Diese Module sind über eine gemeinsame Datenbasis miteinander vernetzt und enthalten jederzeit Echtzeitdaten. Dadurch können Planungen und Entscheidungen über sämtliche Unternehmensebenen hinweg immer auf einer soliden Basis getroffen werden.

Eine Standard-ERP-Lösung kann durch Erweiterungen, sogenannte Add-Ons, an die spezielle Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst werden. Zudem können auch Individualanpassungen vorgenommen werden.

Neben Standard-ERP-Lösungen gibt es auch Branchenlösungen, die auf spezifische Märkte angepasst sind, oder Individuallösungen, die für ein einzelnes Unternehmen programmiert wurden.

Standardlösung Branchenlösung Individuallösung
Kosten gering verschieden hoch
Erweiterbarkeit bzw. Flexibilität durch Apps eingeschränkt nach Absprache
Verfügbarkeit sofort verfügbar sofort verfügbar lange Entwicklung
Abhängigkeit vom Dienstleister nein ja ja
Updatefähigkeit ja eingeschränkt je nach Anbieter
Innovationsgrad hoch je nach Produkt individuell

Vorteile einer ERP-Software

  • einheitliche Datenbasis für alle Abteilungen
  • Transparente Informationen
  • Prozessoptimierung
  • Digitalisierung von Prozessen
  • Bessere Basis für Entscheidungen und Planungen
  • Minimierung von Fehlerquellen
  • Zeitersparnis
  • Kostensenkung

Bereitstellung der ERP-Software: Cloud oder On-Premise

Sie können die ERP-Software entweder in der Cloud betreiben oder in Ihrem eigenen Rechenzentrum (On-Premise). Die beiden Bereitstellungsoptionen unterscheiden sich in vielen Kriterien:

Kriterium Cloud On-Premise
Updates stetige Updates, die automatisch durchgeführt werden punktuelle Updates, die vom Dienstleister durchgeführt werden
Kosten monatliche “Miet”-Gebühr Hohe Investitionskosten und zusätzliche Kosten für Hardware
Implementierung schnell bereit, keine Installation notwendig hoher Aufwand
Innovation kontinuierliche Innovation niedrige Innovationsrate
Skalierbarkeit weitere Ressourcen sind flexibel zubuchbar durch den Erwerb von neuen Servern und Ressourcen
Administrationsaufwand niedrig hoch
Produktlebenszyklus unbegrenzt durch Updates begrenzt
Anpassbarkeit ja ja
Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Artikels sind lediglich unverbindliche Informationen und Hinweise. Die anaptis GmbH übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.